Detlef Weigel für herausragende Leistungen in der Grundlagenforschung ausgezeichnet

Detlef Weigel, Direktor am MPI für Entwicklungsbiologie

Detlef Weigel, Geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie, wird mit dem Novozymes Preis ausgezeichnet. Der mit 3 Millionen dänischen Kronen (rund 400.000 Euro) dotierte Preis würdigt vor allem seine zentralen wissenschaftlichen Erkenntnisse zur genetischen Struktur von Pflanzen. Weigels Arbeiten haben für viele Forscherinnen und Forscher weltweit neues Grundlagenwissen geschaffen, das zur Entwicklung lösungsorientierter Anwendungen in der Biotechnologie und Pflanzenzüchtung verhalf.

Ein zentraler Forschungsschwerpunkt ist die Verwendung neuester Sequenzierungstechnologien, um ein ganzheitliches Bild des genetischen Baukastens der in der Biologie häufig verwendeten Modellpflanze Arabidopsis Thaliana (kleine Ackerschmalwand) zu erhalten. Seine Arbeiten hierzu ermöglichten es Forscherkolleginnen und -kollegen, ein tieferes Verständnis zur Evolution pflanzlicher Varianten zu entwickeln, um zum Beispiel Erkrankungen an Pflanzen zu verhindern und landwirtschaftliche Erträge zu sichern.

Grundlagenforschung im Angesicht des weltweiten Klimawandels

Die Arabidopsis Thaliana spielt auch eine zentrale Rolle bei jüngsten Forschungserfolgen zur Anpassungsfähigkeit von Pflanzen auf den Klimawandel. Seinen Ergebnissen nach haben Pflanzen im mitteleuropäischen Raum im Grunde kein geeignetes genetisches Instrumentarium mitbekommen, um mit einer anhaltenden Dürre fertig zu werden. Artverwandte Pflanzen im Mittelmeerraum sind jedoch bereits gut gegen Dürren gewappnet. Ähnliche Überlegungen gelten mit ziemlicher Sicherheit auch für Nutzpflanzen. Dies hat den Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaveränderungen (IPCC) dazu veranlasst, Potenziale moderner Genomeditierung zu untersuchen, um mit gezielten Pflanzenzüchtungen besser auf den globalen Wandel reagieren zu können.

"Die Evolution ist vielleicht nicht schnell genug, um alle Pflanzen zu retten, aber wir haben Glück. Denn wir verfügen heute über Technologien, die Pflanzen einen entscheidenden evolutionären Kick verpassen können. Genauso wie die Genombearbeitung die Medizin und die Tierzucht revolutioniert, ist sie eine revolutionäre Technologie für Pflanzen. Unsere erste Priorität muss jedoch sein, den Klimawandel zu stoppen", kommentiert Detlef Weigel.

Über den Novozymes Preis

Der Novozymes Preis wird als Anerkennung für eine bahnbrechende Forschungsarbeit oder einen technologischen Beitrag vergeben, der die Entwicklung der biotechnologischen Wissenschaft fördert, um innovative Lösungen zu schaffen. Die Preisträger müssen an einer öffentlichen oder gemeinnützigen Forschungseinrichtung in einem europäischen Land angestellt sein. Das Komitee für den Novozymes Preis vergibt die Auszeichnung im Namen der Novo Nordisk Stiftung.

Der Preis wird während einer offiziellen Zeremonie am 27. März dieses Jahres in Bagsvaerd, Dänemark, überreicht.