< LISA: Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt
19.10.2018 Von: Beate Fülle

Mark Krause: Ausstellung „Spotlight Portraits“

Einladung zur Vernissage mit einer „Live Malerei Musik Performance“ am 24.10.2018


Tübingen, 18.10.2018. Zur Eröffnung der Ausstellung „SPOTLIGHT PORTRAITS“ mit dem Künstler Mark Krause lädt das Max-Planck-Haus mit einer „Live Malerei Musik Performance“ am Mittwoch, 24. Oktober 2018, um 19 Uhr recht herzlich ein. Angeregt durch Jazzimprovisationen und impressionistische Musik (Debussy) bemalt Mark Krause eine großformatige Leinwand - gleichzeitig inspiriert die entstehende Malerei das Musikspiel.

Zu den Spotlight Portraits:

Die Serie „Spotlight Portraits“ sind Porträtgemälde von Mark Krause, die entweder direkt vom Modell - wie bei „Swetlana“ von 2016 - gemalt oder nach einer Begegnung mit Menschen entstanden sind. Dabei wurde das in Erinnerung gebliebene Bild als essenzielle Gesichtsgeste zum Motiv und Ausgangspunkt für das gemalte Porträt. Neben Mimik und Gestik der Porträtierten spielen immer wieder die Stimmung und die Lichtführung eine entscheidende Rolle für den bildnerischen Ausdruck. Viele der Porträts sind auf Leinwände oder Bucheinbände gemalt und haben sogar reliefartige Prägedrucke, die ins Gemälde integriert sind. Aber auch auf anderen Materialien wie Holz, Pappe oder Leder finden sich die gemalten Porträts wieder. Gezeigt werden aus der Serie „Spotlight Portraits“ Arbeiten, die über einen Zeitraum von 5 Jahren entstanden sind.

Zu dem Konzept der Livemalerei:

Seit 2003 befasst sich Mark Krause mit der sogenannten Livemalerei. Er malt spontan, manchmal tanzend zu vorgetragener Lyrik oder Prosa, zur Begleitung des Leipziger Symphonieorchesters, zu Jazz, Rock, oder Liedern. In diesen Performances kulminiert er das Malen im Jetzt, das Malen als das Große Jetzt, wie es sein Lehrer Markus Lüpertz einmal nannte. So ist Mark Krause davon überzeugt: „Der Prozess des Malens kann nicht eindrücklicher und ehrlicher gezeigt werden, da es so schonungslos und ergebnisoffen ist!“ Dabei ist ihm der Dialog mit der/m Partner/in ein tiefes Bedürfnis. Er hält inne, lauscht, nimmt den Rhythmus in den Pinselstrichen auf, schaut die/den Partner/-in an und schafft es sogar, dass auch der andere auf seinen Rhythmus reagiert.

Zur musikalischen Begleitung:

Musikalische Untermalung gibt es durch das Quartett bestehend aus Luigi Gresele & Cristina Pinneri (Flügel) - Marco Podobnik (Saxophon) und Mark Krause (Live Malerei). Cristina Pinneri kommt von der klassischen Klaviermusik. Sie liebt vor allem die Klavierstücke der französischen impressionistischen Musik (Debussy). Luigi Gresele und  Marco Podobnik sind dem Jazz verbunden. Jazzstandards wie „Stella by Starlight“ von Victor Young und experimentelle Jazzimprovisationen führten die beiden ursprünglich zusammen und werden so auch bei der Livemalerei-Musik-Performance zu hören sein. Die drei Musiker/-innen sind Mitarbeiter/-innen der drei Max-Planck-Institute in Tübingen. Das Quartett hat sich ausschließlich und einzig für dieses Event zusammengefunden.

 

Zur Vita:
Mark Krause aus Wurzen/Sachsen studierte an der Louisiana State University in Baton Rouge/USA Bildende Kunst bei Prof. Edward Pramuk und allgemeine Rhetorik und Philosophie an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Von 2007-2008 war er Schüler der Professoren Markus Lüpertz und Hermann Nitsch an der Kunstakademie Bad Reichenhall. Während seiner Studien erhielt Mark Krause verschiedene Stipendien wie das Kunststipendium der Cranach-Stiftung Wittenberg 2005.

Seit 2001 arbeitet er mit der HWL Galerie & Edition in Düsseldorf zusammen, einer Kunstgalerie, in welcher mehrfach seine Werke ausgestellt wurden. Ab 2003 begann Mark Krause mit der Livemalerei zu Konzerten mit klassischer Musik. Dabei entstand 2011 während eines Konzerts des Leipziger Symphonieorchesters sein großformatiges Ölbild Aufbruch. Es folgten weitere Livemalereien wie 2013 für den Deutschen Schmerzkongress im Congress Center Hamburg. Bei einem Konzert vom Cicolo Quartett & Trio d´anche der Südwestdeutschen Philharmonie zur Eröffnungsfeier des Bodenseeforums Konstanz 2016 malte Mark Krause das Gemälde Konstanzer Tagungstradition, welches als „Kunst am Bau“ Teil des Bodenseeforums wurde.
www.markkrause.de

 

Zum Max-Planck-Haus:

Das Max-Planck-Haus - Tagungs- und Gästehaus für die Tübinger Max-Planck-Institute - zeigt in seinen öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten mehrmals im Jahr Bilder regionaler Künstler.

 

Adresse:

Max-Planck-Ring 6 - 72076 Tübingen
Mo - Do 8 - 20 Uhr
Fr 8 - 17 Uhr

Die Ausstellungsdauer ist bis zum 23. Januar 2019.


Mark Krause

Swetlana: Öl auf Leinwand (2016)