3 Tesla MRT; Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik
Großhirnrinde lernt schneller als gedacht:  Tübinger Forscher machen Gedächtnisspuren beim Menschen sichtbar
Herzlichen Glückwunsch! Der Azubipreis 2018 geht an Frau Laetitia Djayou: Urkundenübereichung und einer Geldprämie  durch den  geschäftsführenden Direktor Prof. Heinrich Bülthoff, der Preisträgerin Frau Laetitia Djayou und dem Werkstattleiter Markus Scheu (v.l.n.r.). Copyright: Beate Fülle/Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik
Azubipreis 2018 geht an Mitarbeiterin des Max-Planck-Instituts für biologische Kybernetik :  Auszeichnung für die Feinwerkmechanikerin Frau Laetitia Djayou
Mark Krause: Ausstellung „Spotlight Portraits“:  Einladung zur Vernissage mit einer „Live Malerei Musik Performance“...
Dieses Bild zeigt einen Vergleich von LISA gegen die gängigsten anderen Verfahren. Aktivierungen im menschlichen Gehirn, die mit LISA identifiziert wurden, sind besser reproduzierbar und damit verlässlicher. Quellenangabe: Gabriele Lohmann/MPI für biologische Kybernetik (veröffentlicht in Nature Communications 9:4014 (2018) https://www.nature.com/articles/s41467-018-06304-z
LISA: Neue Methode der statistischen Inferenz in der Magnetresonanztomographie (fMRI) entwickelt:  Neues Verfahren erkennt Hirnaktivierungen mit verbesserter...
Häufig sehen wir Modelle und Karten von navigierbaren Räumen. Mehr und mehr Forschungsergebnisse weisen allerdings darauf hin, dass unser Raumgedächtnis nicht in dieser Form aufgebaut ist. (Dieses Bronzemodell der Altstadt steht vor dem Tübinger Stadtmuseum.) Copyright: Universitätsstadt Tübingen
Das räumliche Gedächtnis ist nicht wie eine "Karte im Kopf":  Wie speichern wir räumliche Informationen unserer Umgebung ab?