Kulturelle und ethnische Vielfalt auf dem Campus der Max-Planck-Institute in Tübingen

Weltweite Kooperationen, Forschende unterschiedlicher Nationalität, Gäste mit unterschiedlichem Hintergrund bilden die Basis für exzellente Forschung. Die Max-Planck-Institute in Tübingen stehen für Weltoffenheit und Respekt. Ein wertschätzender und respektvoller Umgang aller Mitarbeiter*innen ist dafür Voraussetzung. Kleine internationale und interkulturelle „Get-Together“ bieten den Forschenden auf dem Campus Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und stärken das Gemeinschaftsgefühl.  

 

Regular Events on our campus:

Friday After Work Get-Together

Um Kolleg*innen nicht nur im Arbeitskontext, sondern auch in einem entspannten Umfeld kennen zu lernen und einen regen Austausch über Abteilungsgrenzen hinweg zu fördern, trifft man sich auf dem Campus jeden Freitag ab 17.00 Uhr zu einem wissenschaftlichen Vortrag. Im Anschluß daran unterhält man sich bei Bier und Brezeln sowohl über die zuvor dargebotenen fachlichen Themen, als auch über Allgemeines.

Upcoming Events/Save the Date:

18.02.2020: campusweiter Vortrag

campusweiter Vortrag “Unconscious Bias” von Agentur namens Working between Cultures

26.03.2020: GIRLS’ DAY

Der Girls’ Day – Mädchen Zukunftstag, ist eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie 12 Aktionspartnerinnen und –partnern zur Förderung des weiblichen Nachwuchses. Hier erhalten Mädchen ab der 5. Klasse die Gelegenheit, einen Tag lang Unternehmen und Institutionen in Handwerk, Industrie, Technik, Informatik und Wissenschaft zu besuchen, um eine erste Orientierung und Berufsperspektive zu diversen Ausbildungen, Studiengängen und Berufen zu erhalten, in denen Frauen auch heute noch unterrepräsentiert sind. Indem Mädchen möglichst früh praktische Einblicke in diese Bereiche erhalten, sollen stereotype Geschlechtervorstellungen in Bezug auf bestimmte Berufe abgebaut werden.

Am Girls’ Day 2020 werden sich, wie bereits in der Vergangenheit, alle Max-Planck-Institute auf dem Campus aktiv beteiligen, um Mädchen möglichst früh einen wichtigen Impuls für eine Berufs- und Studienorientierung in der Wissenschaft zu bieten.

BOGY 2020/2021:

Bei der Berufsorientierung an Gymnasien handelt es sich um eine für alle Schüler*innen der Klasse 9, 10 oder 11 verpflichtendes Praktikum, das dazu dient, dass Schüler*innen in Firmen oder Institutionen eine Woche lang erste praktische Erfahrungen sammeln. Das Programm wird auf die Interessen und Kenntnisse der Schüler*innen zugeschnitten. Fester Bestandteil des Programmes ist meist die Durchführung kleiner Projekte unter Anleitung, um dabei den Arbeitsalltag eines Biowissenschaftlers oder Informatikers praxisnah kennen zu lernen.

Past Events:

GIRLS’ DAY 28.03.2019 am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Aus bis zu fünfzig Kilometer Entfernung reisten neun Mädchen an, um am 28. März 2019 am Girls Day Angebot des MPI für Entwicklungsbiologie teilzunehmen. Betreut durch fünf Wissenschaftlerinnen führten sie kleine Experimente durch, werteten sie aus und stellten sie den anderen Teilnehmerinnen vor. So bekamen sie einen ersten Einblick in die Welt der biologischen Forschung.

BOGY 2018/2019 am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Im Schuljahr 2018/2019 öffneten neun Labore am MPI für Entwicklungsbiologie ihre Türen für Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung am Gymnasium (BOGY) einen tieferen Eindruck des Berufsbilds eines Biowissenschaftlers erhalten wollten. In den Laboren, die sie sich ausgesucht hatten, lernten acht BOGY-Praktikantinnen und ein BOGY-Praktikant den Arbeitsalltag in der Wissenschaft kennen und wurden zum Teil direkt in die aktuelle Forschung eingebunden.